Seriöser oder guter Züchter?

 

 

Seriöser oder guter Züchter?

 

Kann man einen seriösen Züchter am Welpen Preis erkennen? 

 

Nein!

 

Kann man einen guten Züchter an dem Abgabepreis seiner Welpen erkennen?

 

Nein!

 

Auch muss nicht zwangsläufig ein seriöser Züchter ein guter sein!

 

Hunde zu züchten bedeutet eine Idee zu haben, ein Ziel und das ohne das man dabei die Gesundheit oder die Bedürfnisse des Hundes gefährdet. 

 

Aus Zielen in der Zucht sind unsere heutigen Rassehunde entstanden. 

Das muss und darf natürlich nicht bedeuten, dass es zukünftig keine neuen Rassen mehr geben wird. Dennoch ist Hundezucht mit Tradition verbunden, daraus resultiert das eine neue Rasse nicht über Nacht entsteht. 

 

Auch Veränderungen in einer Rasse unterliegen immer einem stetigen Wandel, was jedoch nur mit Sachverstand und Geduld geschehen darf.

 

Das Hauptproblem ist jedoch in meinen Augen nicht das Tier selber sondern der Mensch. 

 

Früher hatte jeder von Menschen in ein Rasseprofil gezüchteter Hund eine bestimmte Aufgabe. 

Hunde für die Jagd mussten z.B. eine gute Nase haben. Dann gab es Hunde die dem Schäfer beim Hüten und der Arbeit mit seiner Herde unterstützen sollten und vieles mehr.

Auch heute gibt es noch Hunde mit Arbeitsaufträgen im z.B. Polizeidienst oder in der Rettung. 

 

Es gibt auch in der heutigen Zeit noch weitaus mehr Aufgaben für einen Hund um den Menschen zu unterstützen, aber in den meisten Fällen werden heute Hunde als Familienhund gehalten und da beginnt das Problem!

 

Hunde zu halten ist in der heutigen Zeit nicht mehr so luxuriös wie noch in der Vergangenheit, als die Menschheit nur Tiere in ihrer Umgebung gehalten hat, weil diese eine Hilfe bei der täglich zu verrichtender Arbeit waren.

Natürlich gab es Ausnahmen wie z.B. der Mops, der vornehmlich ohne eine Aufgabe außer zu gefallen an Königshäusern gehalten wurde. Das gemeine Volk konnte sich seinerzeit so einen Luxus nicht erlauben.

 

Nun sind gottseidank diese Zeiten vorbei und in der Regel geht es im Vergleich zu den damaligen Zeiten jedem Menschen gut, da die Grundbedürfnisse Essen und Wärme gestillt sind.

Darum kann man dann auch Verantwortung für ein weiteres Geschöpf übernehmen, nur um es als Familienhund lieb zu haben.

 

Und da fangen die Probleme an!

 

Heute werden meistens Hunde in Familien gehalten ohne dass sich die Besitzer im Vorwege Gedanken gemacht haben warum diese Rasse überhaupt entstanden ist. 

 

Viele Menschen wollen Einzigartigkeit. Das Aussehen eines Tieres steht neben dem Charakter meist im Vordergrund.

 

Aber wenn ein Hund, der durch die Zucht Eigenschaften aufweist, die in der Rolle eines Familienhundes nicht ausreichend befriedigt werden, weil z.B. der typische Wachhund jetzt liebevoll im Umgang mit der Familie sein soll, dann darf man sich nicht wundern das es zu Haltungsproblemen kommt bzw. kommen kann.

 

Und hier kommt der gute Züchter ins Spiel, der auch heute Ziele und Ideen besitzt gesunde Hunde zu züchten, die den Bedürfnissen des Menschen der heutigen Zeit gerecht werden.

 

Um nun Ziele und auch Ideen zu erreichen gehört Leidenschaft und Idealismus dazu. 

 

Ein guter Züchter versucht die Art seiner Zucht in diese Richtung auszurichten ohne dabei das Tier zu vergessen.

Ein seriöser Züchter hat unter Umständen auch dieses Ziel, möchte vielleicht aber auch nur die Bedürfnisse mit dem Vorhandenen stillen.

 

Gute und seriöse Züchter achten auf Sauberkeit, Gesundheit, eine gute Sozialisierung, den Bedürfnissen der Art Hund gerecht zu werden und vieles mehr. 

Aber nur der gute Züchter geht noch einen Schritt weiter.

 

Jetzt aber den Welpen Preis als Barometer für Seriosität anzusetzen ist in der heutigen Wohlstandgesellschaft der falsche Ansatz. 

Es liegt in der Verantwortung eines jeden Hundebesitzers sich ein eigenes Bild über seriös, gut oder beides zu bilden.

 

Ein seriöser guter Züchter kann günstige Welpen anbieten, genauso wie auch Höherpreisige. 

 

Dies ist immer beim jeweiligen Züchter ausschlaggebend inwiefern er seine eigenen Leistungen bewertet oder gar auch wie hoch die Aufwendungen bei ihm sind um sein persönliches Zuchtziel zu erreichen.

 

In erster Linie muss das Zuchtziel eines jeden Züchters sein verantwortungsvoll gesunde und umfassend sozialisierte Hunde zu züchten. 

Dies unterscheidet ihn von einem sogenannten „Vermehrer“, welche die Gesellschaft selber hervorbringt, weil immer wieder gehadert wird, was ein Welpe heute kostet oder gefragt wird, warum kosten Welpen so viel ohne sich Gedanken darüber zu machen, welchen Aufwand eine gute seriöse Zucht nach sich zieht.

 

Vielleicht kann sich jeder jetzt auch selber einmal Gedanken darüber machen, warum es so eine breite Bandbreite in den Preisen von Welpen gibt. 

 

Eines ist jedoch sicher, ein Grund wird immer sein, wie hoch der Aufwand ist, der betrieben wird um eine seriöse und gute Zucht zu betreiben.

 

Es sei denn man ist ein „Vermehrer“!

 

(Jörg Rohde, 11.02.2019)

 

 

   

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pfötchenoase